top of page
IMG_20220721_133404.jpg
  • ibahabs

#17 Die wichtigsten Versicherungen für eine Weltreise


Motorrad im Busch

Niemand beschäftigt sich mit dem Thema „Versicherungen“ gerne - vor allem, wenn es darum geht, etwas Großartiges zu planen.

Gerade für das Thema „Versicherungen“ sollte man sich jedoch unbedingt genug Zeit nehmen, um alles zu regeln. Hier geht es nicht nur darum alle Versicherungen für die Reise abzuschließen, sondern auch seine bestehenden nochmals durchzugehen und entsprechend anzupassen.

Im ersten Beitrag gehen wir darauf ein welche Versicherungen du unbedingt benötigst. Im zweiten erklären wir, was man bei bestehenden Versicherungen beachten muss.



Welche Versicherungen brauche ich?

Bitte beachte eines vorab. Alle Themen, über die wir hier schreiben, ist aus der Sicht von Österreichern geschrieben. Es kann sein, dass es in deinem Land etwas anders funktioniert oder vielleicht auch gleich. Auf jeden Fall wollen wir ein paar Denkanstöße für dich hier vorbereiten.


Reise-Krankenversicherung

Egal ob du nur einen Kurzurlaub am Strand, ein Praktikum im Ausland oder eine jahrelange Weltreise planst - du brauchst immer eine Reise-Krankenversicherung. Ohne Versicherungsschutz kann es sehr schnell sehr teuer werden.

Mit vielen Ländern gibt es zwar Sozialversicherungsabkommen und man kann sich theoretisch in diesen Ländern auch behandeln lassen. Aber viele Ärzte/Krankenhäuser akzeptieren die Versicherungskarte nicht. Auch zahlt die Krankenkasse nur die in Österreich vorgegebenen Pauschalbeträge. Ist die Behandlung im Ausland nun teurer musst du den Rest selbst übernehmen. Dieser Rest kann in je nach Leistung und Land sehr schnell in die 100.000 gehen (z.B. Krankenhausaufenthalt in den USA). Einen Rücktransport übernimmt die Krankenkasse nie (dafür ist aber oft keine extra Reise-Krankenversicherung notwendig, da bei anderen Angeboten wie ÖAMTC-Schutzbrief inkludiert).


Bei Reise-Krankenversicherungen sind grundsätzlich zwei Arten unterscheiden.

Reise-Krankenversicherungen für kurzfristige Reisen gibt es von unzähligen Anbietern und sind bereits, um wenig Geld zu bekommen. Es werden auch keine Fragen zur eigenen Gesundheit und körperlichen Verfassung gestellt. Zu beachten ist hier, dass diese nur für eine begrenzte Anzahl an Tagen innerhalb eines gewissen Zeitraumes (meistens ein Jahr) oder nur für eine bestimmte Reise oder ein bestimmtes Land gelten.


Für Langzeitaufenthalte im Ausland, wie z.B. eine Weltreise, ist gerade in Österreich das Angebot sehr begrenzt. Je nach Versicherungsanbieter können hier verschiedene Zeiträume gewählt werden. Die Kosten sind stark abhängig vom Alter im Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses und vom eigentlichen Reiseziel. Sollen zB. die USA und Kanada im Versicherungsumfang mit inkludiert sein, kann sich die Versicherungssumme gleich einmal verdoppeln oder verdreifachen. Sofern die Aufenthaltsdauer in den USA bekannt ist, kann bei manchen Versicherungen z.B. zwei Verträge abschließen. Ein Vertrag mit den beiden Staaten und einen ohne die beiden. Es ist auch manchmal möglich (sofern keine zu hohen Leistungen bezogen wurden oder man eine Altersgrenze überschreitet) die Versicherung nach dem Aufenthalt in den USA zu kündigen und eine neue für den Rest der Welt abzuschließen. Man bekommt nämlich grundsätzlich das Entgelt für die nicht konsumierten Tage retour.

Es sollte noch beachtet werden, dass derartige Versicherungen das Heimatland nicht mit abdecken (manche nur für einen kurzen Heimaturlaub). Sollte man also daheim alles aufgeben haben und während der Reise für einen längeren Aufenthalt nach Hause kommen wollen, steht man schnell ohne Krankenversicherungsschutz da.

Zum Zeitpunkt unserer Reise (Anfang 2022) gab es für uns nur zwei Anbieter, die zur Auswahl standen. Der dritte Anbieter Worldnomads hatte seine Leistungen für Österreicher zu unserem Reisestart ausgesetzt.

Protrip (Dr. Walter) und Stay Travel (HanseMerkur über reiseversicherung-buchen.at/) waren für uns die zwei Kandidaten. Schlussendlich haben wir uns für Stay Travel Basic von HanseMerkur entschieden. Das Leistungsangebot und die Bewertungen, die wir gefunden hatten, waren sehr ähnlich und wir haben uns am Ende für den günstigeren Preis entschieden. Der Unterschied zwischen Basic und Premium sind hauptsächlich Leistungen für Rehabilitation (wichtig, wenn sonst keine weitere Versicherung im Heimatland besteht) und Vorsorgeuntersuchungen bzw. Leistungen für den Fall einer Schwangerschaft bei Frauen.


Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung ist schon daheim die wichtigste Versicherung und kostet nur ein paar Euro pro Monat. Stell dir vor, du bist in einem Hotel versehentlich eine Fensterscheibe kaputt, weil dein Gepäckstück dagegen knallt, oder verursachst einen Unfall mit einem Fahrradfahrer. In diesen Fällen übernimmt die Haftpflicht die Kosten.

Wir haben unsere Haftpflichtversicherung bei der Generali behalten, da diese Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden abdeckt und das mit einer weltweiten Gültigkeit. Wichtig für Drohnenbesitzer: Solltest du eine Drohne haben und mit dieser auch fliegen, bist du verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung für Flugmodelle zu haben. Hier sollte man prüfen, ob die Haftpflichtversicherung dieses Risiko mit abdeckt und notfalls noch eine gesonderte Drohnenversicherung abschließen.


KFZ-Versicherung
Schlauch wechseln Motorrad

Bei einer Weltreise ist das Thema KFZ-Versicherung so einfach wie auch gleichzeitig kompliziert. Grundsätzlich gilt, dass außerhalb von den von der österreichischen Versicherung abgedeckten Ländern, für jedes Land eine eigene Versicherung zu kaufen ist. Bei vielen Ländern kann/muss man dies an der Grenze tun. Bei anderen kann man es bereits vorab online erledigen. Hier gilt jedoch generell eines: Auch wenn man seine KFZ-Haftplicht schon in Österreich nicht verwenden wollen will („kein Unfall ist besser als einer“), so gibt es hier die Deckungssumme von zumindest 5 Mio. Euro. In anderen Ländern ist das eine astronomische Summe. Hier deckt die Versicherung oft nur Schäden bis wenige tausend Euro. Das macht die Versicherung eigentlich „sinnlos“ - aber sie ist meist gesetzlich vorgeschrieben und es wird auch kontrolliert, ob man sie hat oder nicht. Das gilt leider auch für westliche Länder wie z.B. die USA (hier hatten wir eine Versicherung einer atemberaubenden Deckungssumme von ganzen 30.000 US-Dollar).

Die österreichische Haftpflichtversicherung muss aber weiterhin gezahlt werden, auch wenn man durch sie keine Deckung mehr hat, da sie meist Länder außerhalb Europas nicht abdeckt. In Österreich muss man das Kennzeichen zurückgeben, wenn man die Versicherung beendet.



Reisestornoversicherung

Bei jeder Flugbuchung und auch bei vielen Hotelbuchungen kann man meist um einen geringen Aufpreis eine Reisestornoversicherung mitbuchen. Als Weltreisender zahlt sich eine solche aber in vielen Fällen nicht wirklich aus. Oftmals ist auch bei Kreditkarten eine Reisestornoversicherung inkludiert, sofern man den Flug mit dieser Bucht bzw. sie regelmäßig verwendet. Es empfiehlt sich hier, die aktuellen Polizzendetails einmal genau durchzulesen.


Reisegepäckversicherung

Eine Reisegepäckversicherung zu haben klingt einmal gut. Der gesonderte Abschluss zahlt sich aber in den seltensten Fällen aus. Wie auch bei der Reisestornoversicherung ist die Reisegepäckversicherung oft in den Versicherungsleistungen von Kreditkarten inkludiert, sofern man diese regelmäßig verwendet. Außerdem wir meistens nur der Zeitwert ersetzt, was bei einem 3 Jahre alten Handy z.B. gegen Null geht.

Bei Versicherungsleistungen über Kreditkarten ist jedoch Vorsicht geboten. Nicht jede Kreditkarte ist gleich. Viele Banken geben zwar Karten mit Kreditkartenfunktion oder Kreditkarten aus, diese verfügen aber über keine Versicherungsleistungen.

Empfehlenswert wäre eine Reisegepäckversicherung manchmal für Spezialequipment, wenn man es zB. auch zum Arbeiten unterwegs benötigt. Aber auch hier muss man sich wirklich erkundigen und mehrere Angebote einholen, um das Angebot zu finden, das zu einem passt.


Unfallversicherung

Die Basisleistung der privaten Unfallversicherung ist die Invaliditätsleistung. Weitere Leistungen können folgende sein: Todesfallleistung, Krankenhaustage- und Genesungsgeld sowie eine Unfallrente. Zudem können weitere Leistungen wie Reha-Beihilfe, Bergungskosten und Assistance-Leistungen vereinbart werden.

Hier gilt als Reisender zu beachten, dass die Aktivitäten auf einer Reise bzw. die Reiseart auch versichert sind. So schließen manchmal Versicherungen Aktivitäten wie zB. Motorradfahren aus, sofern es nicht explizit in die Polizze aufgenommen wurde.

Da je nach Art der Reise das Risiko eines Unfalles und bleibender Schäden stark steigt, hilft diese Versicherung im Notfall zumindest die schlimmsten finanziellen Folgen abzufedern.


Ablebensversicherung

Die Ablebensversicherung ist ein relativ einfaches Versicherungsprodukt: verstirbt der Versicherungsnehmer während der Laufzeit, dann gelangt die vereinbarte Versicherungssumme zur Auszahlung an eine vorher begünstigte Person. Überlebt der Versicherungsnehmer die vereinbarte Versicherungsdauer, dann erfolgt keine Leistung, das Geld bekommt man aber nicht zurück. Abhängig von der Versicherungssumme sind diese Versicherungen bereits um ein paar Euro pro Monat zu haben.

Eine solche Versicherung ist gerade bei Reisen als Paar anzudenken, wenn man für die Reise daheim fast alles oder alles aufgibt. So hat der andere Partner zumindest ein Startkapital, um sich nach einem Schicksalsschlag leichter eine neue Existenz aufbauen bzw. alles regeln zu können.

When traveling around the world, the topic of car insurance is as simple as it is complicated. Basically, outside of the countries covered by the Austrian insurance, you have to buy a separate insurance for each country. For many countries you can/must do this at the border. For others, you can do it in advance online. However, one thing is generally true here: Even if you don't want to use your motor vehicle liability insurance in Austria ("no accident is better than one"), there is coverage of at least 5 million euros here. In other countries this is an astronomical sum. Here, the insurance often only covers damages up to a few thousand euros. This actually makes the insurance "pointless" - but it is usually required by law and it is also checked whether you have it or not. Unfortunately, this is also true for western countries like the USA (here we had an insurance with a breathtaking coverage of a whole 30,000 US dollars).

But you still have to pay the Austrian liability insurance, even if you don't have coverage through it anymore, because it mostly doesn't cover countries outside Europe. In Austria, you must return your license plate if you terminate your insurance.


Travel cancellation insurance

With every flight booking and also with many hotel bookings you can usually book a travel cancellation insurance for a small extra charge. However, as a world traveler such a travel cancellation insurance does not really pay off in many cases. Often a travel cancellation insurance is also included with credit cards, if you book the flight with this or use it regularly. It is advisable to read the current policy details carefully.


Baggage insurance

Having luggage insurance sounds good. However, the separate conclusion pays off in the rarest cases. As with trip cancellation insurance, luggage insurance is often included in the insurance benefits of credit cards, if you use them regularly. In addition, usually only the current value is replaced, which is close to zero for a 3-year-old cell phone, for example.

However, caution is advised when it comes to insurance benefits via credit cards. Not every credit card is the same. Many banks issue cards with credit card function or credit cards, but these do not have insurance benefits.

Recommended would be a luggage insurance sometimes for special equipment, if you need it, for example, also for work on the road. But again, you really have to ask around and get several quotes to find the one that suits you.


Accident insurance

The basic benefit of private accident insurance is the disability benefit. Other benefits can include the following: death benefit, hospital daily allowance, convalescence allowance, and an accident pension. In addition, other benefits such as rehabilitation allowance, salvage costs and assistance benefits can be agreed.

Here, as a traveler, it is important to note that the activities on a trip or the type of trip are also insured. Sometimes insurance policies exclude activities such as motorcycling, unless it is explicitly included in the policy.

Since, depending on the type of trip, the risk of an accident and permanent damage increases significantly, this insurance helps to cushion at least the worst financial consequences in an emergency.


Endowment insurance

Endowment insurance is a relatively simple insurance product: if the policyholder dies during the term of the policy, the agreed sum insured is paid out to a beneficiary. If the policyholder survives the agreed insurance period, then no benefit is paid, but the money is not returned. Depending on the sum insured, these insurances are already available for a few euros per month.

Such an insurance is to be thought straight with journeys as pair, if one gives up nearly everything or everything for the journey at home. So the other partner has at least a starting capital to build up a new existence after a stroke of fate easier or to settle everything.


Fazit
Kaktus Baja, Mexiko

Von den hier behandelten Versicherungen haben wir eine Reise-Krankenversicherung und eine Ablebensversicherung zusätzlich abgeschlossen.

Die Haftpflicht-, Unfall- und KFZ-Versicherung haben wir mit Adaptionen (Erläuterung erfolgt im nächsten Beitrag) beibehalten.

Auf dem Abschluss einer Reisestorno- und Reisegepäckversicherung haben wir verzichtet, da dies zum Teil über unsere Kreditkarten abgedeckt ist.

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page